LCD-Stoppuhr

Ich möchte euch eine neue / alternative Stoppuhr vorstellen (siehe auch Stoppuhr auf Basis von Siebensegment-Anzeigen). Im Gegensatz zu meiner ersten Variante einer Stoppuhr habe ich mich bei dieser Variante der Stoppuhr für ein  LC-Display als Anzeigeeinheit entschieden. Da auch diese Stoppuhr einen flexiblen / örtlich unabhängigen Betrieb über Batterien / Akkus ermöglichen sollte, wurde besonders auf einen möglichst stromsparenden Betrieb geachtet. So wurde beispielsweise auf eine Hintergrundbeleuchtung für das LC-Display verzichtet. Das Display an sich benötigt somit gerade mal 250 µA. Damit sich jedoch mehr als nur die Art und Weise der Anzeige im Vergleich zur “alten” Stoppuhr ändert, habe ich zusätzlich eine USB-Schnittstelle vorgesehen, damit gemessene Zeitwerte über den PC ausgelesen und weiter verarbeitet werden können. Gespeicherte Zeitmessungen können wahlweise automatisch oder manuell im EEPROM (auch über Spannungsverlust hinaus) gespeichert werden.

Entprellung

Wer mechanische Taster oder Schalter in seiner Schaltung einsetzten möchte, wird früher oder später auf Probleme stoßen, wenn sich nicht in geeigneter Form um die Tatsache gekümmert wird, dass Taster / Schalter prellen (englisch to bounce). Damit bezeichnet man das mechanische Verhalten der Schaltkontakte, wenn diese betätigt werden.

Beispielfoto eines Kurzhubtasters

Die nachfolgende schematische Darstellung das zeitliche Verhalten beim Betätigen eines einfachen mechanischen Tasters  verdeutlichen und somit helfen das Problem beziehungsweise das Zustandekommen des Signalverlaufes zu verstehen.

Eagle – Bauteile selber erstellen

Früher oder später passiert es jedem einmal.. Man möchte ein bestimmtes Bauteil in seine Schaltung in  Eagle aufnehmen aber findet in den vorhandenen Bibliotheken keinen zugehörigen Footprint (Layout für die Leiterplatte). Wenn nun auch die Eagle Community nicht weiterhelfen kann, heißt es selber Hand anlegen. Ein Bauteil selber in Eagle erstellen ist tatsächlich relativ einfach. Was ihr jedoch zwingend benötigt ist das Datenblatt zum Bauteil mit einer entsprechenden Skizze inklusive Bemaßung.

Mi LED Desk Lamp

In diesem Artikel möchte ich euch meine neue Schreibtischlampe vorstellen. Wer meinen Blog regelmäßig besucht, weiß sicherlich, dass ich eine ähnliche Lampe mal  selber gebaut habe. Tatsächlich habe ich eine Schwäche für elegante und schlichte Produkte. Ich bin ein Fan von aufgeräumten Schreibtischen und habe mir daher diese schöne (smarte) Lampe vom Hersteller  Xiaomi gekauft. Der Name Xiaomi wird dem ein oder anderen unter euch sicherlich etwas sagen. Bekannt ist der Hersteller natürlich in erste Linie für seine Smartphones. Tatsächlich ist Xiaomi einer der größten Smartphone-Hersteller in China. Aber sie können mehr als Smartphones.

OnePlus 5T

Unboxing (Tag 1)

Yeah! Heute habe ich nun endlich mein OnePlus 5T bekommen. Mein erstes Smartphone von OnePlus. Zuletzt hatte ich das Sony Xperia Z3 Compact und war damit extrem zufrieden. Ich bin nun also sehr gespannt, wie mir der Sprung von einem relativ kleinem Smartphone zu einem solch großen Exemplar gefallen wird.

Jedes gute Review beginnt natürlich mit einem Unboxing. Von meinen bisherigen Smartphones war ich eher langweilige / funktionale Verpackungen gewohnt. Nun der letztere Punkt trifft definitiv auch auf die Verpackung des OnePlus 5T zu. Langweilig ist die Verpackung jedoch keinesfalls! Sie gefällt mir stattdessen sehr gut. Bereits an der Verpackung merkt man, dass sich hier Leute ein paar Gedanken gemacht haben .. super!

Mini Anzeige Modul

Es hat in der Tat lange gedauert, doch ich habe es nun endlich geschafft mein altes Mini-Anzeige-Modul komplett zu überarbeiten. Dabei konnte ich durch den ein oder anderen Fehler, den ich noch in der ersten Version begangen habe lernen und es nun in der zweiten Version besser machen. Das soll nicht heißen, dass die erste Version voller Fehler war, ganz im Gegenteil. Die erste Version hatte bereits einige tolle Eigenschaften, die ich natürlich in die zweite Version des MAM mit eingebaut habe.

PPTerm

Das PPTerm (oder PIC-Projekte-Terminal) ist ein sehr einfach zu bedienendes Terminal-Programm. Ich habe das PPTerm entwickelt, da ich selber immer wieder mal eine einfache Möglichkeit brauche um Daten, die über die serielle Schnittstelle übertragen werden, in Hexadezimal anzuzeigen. Über die Einstellungen ist es einfach möglich zwischen der Anzeige der Daten in ASCII und HEX umzuschalten. So lassen sich auch Daten abseits von ASCII-Texten überwachen. Ich nutze dieses Feature immer dann, wenn ich zwischen PC und Device Daten (und keine Texte) austausche und diese zunächst untersuchen möchte.

Nixie-Röhren

Gerne gebe ich zu, dass ich mit zunehmendem Alter immer mehr Gefallen an Retro-Design und nostalgischen Dingen finde 🙂 So war es vermutlich unumgänglich, dass ich als Elektro-Ingenieur früher oder später den Kontakt zu Nixie-Röhren suchte. Bei der Nixie-Röhre handelt es sich um eine längst überholte Art des Anzeigeinstrumentes, die heutzutage vollständig durch LED-Technologie (im Besonderen Sieben-Segment-Anzeigen oder gar LC-/ OLED-/ … Displays) verdrängt wurden aber keineswegs ihren Charm verloren haben. So haben sich die alten Nixie-Röhren, die bereits 1957 vorgestellt wurden, zu echten Beliebtheiten unter Bastlern entpuppt. Der Name Nixie steht als Abkürzung für Numeric Indicator eXperimental No .Das nachfolgende Foto zeigt eine mittelgroße Nixie-Röhre vom Typ IN-12.

HC-SR501 PIR-Bewegungsmelder

In diesem Artikel möchte ich den sehr verbreiteten PIR-Bewegungsmelder HC-SR501 vorstellen. Es handelt sich hierbei um einen passiven Infrarot Sensor. Dabei steht die Abkürzung PIR für: Passive Infrared. Der HC-SR501 ist also ein passiver Sensor, der mittels Infrarot-Strahlen Bewegung(en) erkennen kann. Passiv bedeutet in diesem Fall, dass der Sensor selber keine Infrarot-Strahlung aussendet, sondern vielmehr jene aus seiner unmittelbaren Umgebung aufnimmt um Bewegungen zu detektieren.

BOSE SoundTouch 300

Ich habe einen BOSE SoundTouch 300 zum Testen bekommen. Es handelt sich hierbei um eine Sounbar, die zum Beispiel als Frontlautsprecher in einem 5.1 Heimkino-System eingebunden werden kann. Das System lässt sich mit weiteren BOSE Lautsprechern und Subwoofern erweitern. Zahlreiche Funktionen sollen die Sounbar perfekt in den Alltag integrieren. Bei dem Preis von rund 800€ kann einem allerdings auch kurz die Kinnlade runterklappen. Ob der zunächst recht hoch wirkende Preis tatsächlich lohnt, erfahrt ihr in diesem ausführlichen Testbericht.