Entwicklerboard (Gastbeitrag)

Vorwort

Ich stelle euch hier mein Entwicklerboard vor, welches von mir entwickelt wurde. Die unbestückte Platine kann über mich bezogen werden. Dazu aber später mehr. Ich habe sie so
entwickelt das auch Anfänger damit gut zurechtkommen, die zum ersten Mal in die Programmierung des Mikrocontrollers einsteigen wollen. Programmiert wird hier von der Firma Microchip der PIC18F45K50. Es kann aber auch ein anderer Controller verwendet werden, solange er Pin-Kompatible ist. Die Programmiersprache in dem der PIC programmiert werden kann, ist jedem selbst überlassen. Ob in C, Basic, Pascal oder was es sonst noch für Sprachen gibt, kann jeder für sich selbst entscheiden. Die Programmiersprache ist weder vom Board noch vom Mikrocontroller abhängig. Ich selber programmiere in MIkroBasic Pro von der Firma MikroElektronika. Zu jeder Hardware, die auf dem Board ist, kann ich auch Beispiele für geben. Natürlich dann nur in der Sprache in der ich programmiere. Aber im Forum gibt es genug User die auch andere Sprachen können.

StartPIC18

Das StartPIC18 ist ein PIC-Entwicklungsboard für Anfänger und Fortgeschrittene. Beim Design des Boards wurde Wert darauf gelegt, dass es günstig in der Anschaffung ist aber dennoch ausreichend Möglichkeiten für viele Anwendungen bietet. Das nachfolgende Foto zeigt das StartPIC18 vollständig aufgebaut und zeigt eine kleine  Übersicht über die wesentlichen Komponenten des Boards.

PIC18 Tutorial – Einleitung

 

PIC Mikrocontroller gibt es in vielen verschiedenen Sorten. Wir beschäftigen uns hier vornehmlich mit den PIC18F Typen. Nachfolgend möchte ich euch etwas in die Grundzüge und die wichtigsten Eigenschaften der PIC Mikrocontroller einführen. Wie ihr die PIC dann wirklich (in C) programmiert, könnt ihr dann in meinem PIC-C-Tutorial nachlesen.

Was ist eigentlich ein Mikrocontroller? Ein Mikrocontroller ist im Grunde genommen ein kleiner Computer. Und hier bedeutet klein, dass sich alles auf einem einzigen Chip befindet. Die Komponenten reichen von der CPU an sich über digitale sowie analoge Ein- und Ausgabe bis hin zu Timern/Countern und weiteren Hardware-Modulen. Außerdem ist alles wesentlich kleiner ausgelegt als man es von einem normalen Computer/PC gewohnt ist. So stehen einem Mikrocontroller natürlich keine GByte oder gar TByte an Speicher zur Verfügung. Ein Mikrocontroller befindet sich eher im Bereich von KByte. Aber das ist auch in Ordnung so, da wir weder ein großes Betriebssystem noch irgendwelche großen “Programme” auf dem Controller laufen lassen werden. Ihr werdet schnell feststellen, dass selbst die vergleichsweise wenigen KByte eines Mikrocontrollers ganz schön viel sind und für eine ganze Menge Algorithmen  (Programme) ausreichen 🙂