Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

In dieses Forum gehören all deine Fragen rund um die Elektrotechnik und im Speziellen zum Bereich der Mikrocontrollertechnik.

Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#1

Ungelesener Beitrag picass » 11. Sep 2019, 10:16

Unser neuer User "PatrickAVR86" hat einen Fragenkomplex angesprochen, welcher im vorigen Fred eher ungut aufgehoben ist, und einen eigenen Fred verdient. Seine Fragen gingen in Richtung PICkit4 und andere Programmer, halt empfehlenswerte Hardware für den Einstieg in die PICs mit 8 bit.
Selbst empfehlen würde ich das, womit ich angefangen hatte:
ein PICkit3, das PICkit LowPin Count Demo Board - Best.-Nr.: DM164130-0 und das PICkit 44-Pin Demo Board - Best.-Nr. DM164130-4.
Da hat man eine komplette Hardwareumgebung, und vor allem die beim LowPin Demo Board mitgelieferten Musterlektionen, alle 13 sowohl in Assembler als auch in C ausgeführt, sind eine Riesenhilfe für den Anfang. Aber....
...aber beide Boards hat Microchip auslaufen lassen!
Für das LowPin Board wird als Art von Nachfolge dies empfohlen: Curiosity HPC
https://www.microchip.com/promo/curiosi ... ent-boards
Für das 44-pin Board wird ein Empfehlungs-Link angegeben, welcher als Fast-Irrtum hier endet:
https://www.microchip.com/404/
Ich gehe mal davon aus, dass "vloki" eigene Entwicklungen anbieten kann.
Grüße, picass

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#2

Ungelesener Beitrag picass » 11. Sep 2019, 11:00

Vergessen und deshalb jetzt nachgeholt:
Bei Microsoft kann man meines Wissens nach auch als Privater bestellen. Solche Bestellunge werden sehr schnell und sehr sauber abgewickelt. Die Preise empfinde ich - gemessen daran, dass es sich um professionelle Produkte handelt und die mitgelieferten Anleitungen meistens einen hohen Mehrwert haben - als ausgesprochen günstig, als sehr preiswert.
Grüße, picass

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#3

Ungelesener Beitrag vloki » 11. Sep 2019, 11:48

Ich hätte sogar beide alten Boards die picass auch hat, jeweils inklusive PICkkt3, hier rum liegen.

Die könnte ich für je 20€ inkl. Versand abgeben, falls jemand Interesse hat.

Beim 44pin wurde der K20 durch einen K22 ersetzt und beim LPC ist je ein 18F14K22, 16F18325 und 12F1840 dabei.

Neu würde ich aber auch als Bastler einen SNAP oder ein PICkit4 kaufen! Gibt es auch bei Mouser für privat und ab 50€ mit kostenlosem Versand....

Die Curiosity Boards finde ich auch OK. Die haben ein abgespecktes PK in Board.

Wenn es das irgendwo günstig gäbe, würde ich für den ersten Einstieg aber so was wie das kleine Board von Nico empfehlen.
Das ist zwar am Ende nicht so flexibel wie ein Board das mehr oder weniger nur den Controller enthält, dafür kann man schon einige Experimente machen ohne sich um Verdrahtungsprobleme kümmern zu müssen.

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#4

Ungelesener Beitrag PatrickAVR86 » 11. Sep 2019, 20:25

Danke für die schnellen Antworten.
Ja, mit den beiden Programmer...PicKit4 oder SNAP bin ich am liebäugeln :-) ....und für den heutigen Preis von Kit4 wüsste ich nicht, warum man auf Kit3 greifen sollte. Ich meine...Vom Preis her sind das wenige Euro unterschied, aber man hätte die neueste Version daheim.

Mit dem Kauf bei Microchip kam deshalb die Frage auf, weil bei der Registrierung auch "Firma" steht...nun, ich weis nicht ob "Hobbyanwender" als Firma anerkannt wird :-D

Nach dem Snap wird allerdings schwer...woanders zu schauen...bei MC ist dieser für unter 14€ zu haben...laut Google bieten es einige auf Amazon zwischen 25 - 30 € an :-/

Danke für die Infos mit den Boards...da werde ich erstmal mit dem HPC meinen Einstieg machen. Schön wäre es ja gewesen, wenn MC die Boards so gestalltet hätte wie bei STM32...quasi einen Debugger/Programmer auf eine Breakout-Seite packen :-D

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#5

Ungelesener Beitrag vloki » 12. Sep 2019, 10:13

Mit dem HPC brauchst du ja vorerst gar kein zusätzliches Tool!

25..30€ für 'nen SNAP?
Den verkauft Farnell gerade für 6,72 + MwSt.
Nützt dir leider nichts :-(

Bei Mouser käme er auf 13,99 +MwSt und wenn du das HPC (29,95) auch da kaufst fehlen nur noch gut 5€ zum kostenlosen Versand. Da du eh noch PIC18 brauchst...

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#6

Ungelesener Beitrag picass » 13. Sep 2019, 13:51

Hänge das mal hier rein
Wie programmiert man IC in der Bauform SOIC? Habe meinen PICkit3 zur Verfügung. Was benötige ich noch, gibt es da Adapter, in welche man diese niedlichen ICs zum Programmieren einsetzen kann?
Grüße, picass

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#7

Ungelesener Beitrag vloki » 13. Sep 2019, 13:58

picass hat geschrieben:
13. Sep 2019, 13:51
Hänge das mal hier rein
Wie programmiert man IC in der Bauform SOIC?
Genau wie die auf DIP oder QFP auf deinen Demo Boards.
Man verbindet die Pins für PGD, PGC, Vpp und dazu noch
GND und VCC auf der Zielplattform mit einem entsprechenden Stecker.

Oder willst du die nackten PICs programmieren? Warum?

Es gibt schon entsprechende Sockel dafür, aber die sind affig teuer.
Ich habe auch schon einfach den SO PIC während der Programmierung
auf eine entsprechende Platine einfach drauf gedrückt.
Für ein paar wenige Exemplare geht das schon ;-)

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#8

Ungelesener Beitrag Peter » 13. Sep 2019, 14:14

Normalerweise kauft man sie sich auch nicht, es sei
denn man braucht sie für seine Schaltung. Und dann
programmiert man diese direkt in der Schaltung, indem man
die zu Programmierende Pins nach drausen führt, auf einen Stecker zum Beispiel.
Ich habe normalerweise immer auch die DIP Version davon und kann so auf einem
Steckbrett schon programmieren und nachher auf der Platine kommt dann das
andere IC rein, welches dann mit dem Programm geladen wird, welches ich vorher
mit der DIP Variante programmiert habe.

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#9

Ungelesener Beitrag picass » 13. Sep 2019, 17:35

vloki hat geschrieben:
13. Sep 2019, 13:58
Genau wie die auf DIP oder QFP auf deinen Demo Boards. Man verbindet die Pins für PGD, PGC, Vpp und dazu noch GND und VCC auf der Zielplattform mit einem entsprechenden Stecker.
Oder willst du die nackten PICs programmieren? Warum?
Es ist bislang nicht meine Absicht, aber es könnte sein, dass ich außer der für mich selbst entwickelten Schaltung noch 2 oder 3 andere erstelle. Für diese Boards würde ich dann gerne ein gerade eben fertiggestelltes, neues Layout verwenden. Da ist außer dem Anschlussstecker und einem Filter kein Stein auf dem vorigen geblieben. Aber auch aus Neugier würde ich damit weiter experimentieren wollen.

Dann verstehe ich das richtig, dass ich meinen PICkit3 nehmen könnte, und verbinde alle in dessen Ausgangsbuchse belegte Kontakte z.B. mit Fädeldraht mit dem Board, in welchem das SOIC aufgelötet ist? Dessen Prog-Pin Ra3 ist nicht belegt.
Grüße, picass

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#10

Ungelesener Beitrag vloki » 13. Sep 2019, 20:38

picass hat geschrieben:
13. Sep 2019, 17:35
vloki hat geschrieben:
13. Sep 2019, 13:58
Man verbindet die Pins für PGD, PGC, Vpp und dazu noch GND und VCC
auf der Zielplattform mit einem entsprechenden Stecker.
Dessen Prog-Pin Ra3 ist nicht belegt.
Wie ich oben schon schrieb, brauchst du aber RA1,2 und 3!

Schau dir mal 1.2.3.12 Programmier- und Debug-Schnittstelle (ICSP/ICD)
in meinem Script an. (ist nur eine halbe Seite)

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#11

Ungelesener Beitrag picass » 14. Sep 2019, 11:13

Hab' geschaut, danke für den Hinweis. Da ich ja das PICkit3 habe, müsste auch irgendwo im Regal noch das riesig große Poster mit der Beschreibung der Hardware und der Anschlüsse zu finden sein.

Zwecks des Adapters: Für lausige 5 Euro, teils auch weniger, gibt es ganz gut aussehende Adpater für ICs der SO Gehäuseform. Auf Ebä finden sich dann die Zusatzbeschreibungen: 200 mil / 1,27 pitch. Das müsste eigentlich passen. Is klar, aus Shenzen, und das Porto ist auch schon inkludiert. Den Link wollte ich einstellen, aber einen solchen hatte ich noch nie gesehen, der erstreckt sich über mehr als ein Dutzend Zeilen, daher nur der Eintrag für die Suchleiste bei Ebä: SOP20 SOIC20 bis DIP20 Adapter 1 27
Wäre vielleicht wirklich nicht so schlecht, so'n Adapter, erspart das Löten, auch Umlöten in jeder Schaltung, und das "persönliche Andruckverfahren" kann fix zur Zitterpartie führen. Es gibt ja auch so Tips wie Lötpaste auf die Kontakte, aber weder ist das Zeug preiswert, noch sind die Finger nach dem Manöver z.B. zum raschen Verkosten von Fingerfood geeignet. Evtl. muss noch die Breite des Adapters kontrolliert werden, aber vermutlich passt der. Und dann kommt der auch.
Grüße, picass

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#12

Ungelesener Beitrag vloki » 14. Sep 2019, 11:21

picass hat geschrieben:
14. Sep 2019, 11:13
Wäre vielleicht wirklich nicht so schlecht, so'n Adapter, erspart das Löten, auch Umlöten in jeder Schaltung,..
Niemand ;-) lötet da was um. Einfach die entsprechenden Pins auf eine Stiftleiste an der man direkt das PICkit anstecken kann.
Oder hast du schon jemals bei deinem DM164130-4 den PIC ausgelötet, nur weil er neu programmiert werden sollte?

(((Wenn, dann würde ich einen für SOIC-28 nehmen. Da passen dann auch SOIC-20 rein)))

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#13

Ungelesener Beitrag picass » 14. Sep 2019, 17:01

vloki hat geschrieben:
14. Sep 2019, 11:21
Niemand......
Da solltest du vorsichtig sein mit vorschnellen Statements. Du kennst nicht meine Freude, die vulminant eintritt, wenn ich eine Gelegenheit sehe, meinen Lötkolben anzuwerfen, und sei sie noch so.....ungewöhnlich. Gedacht war die Lötaktion für den Fall, dass eine Schaltung entwickelt und in Platine gegossen wurde, in welcher halt so'n SO Pic eingelötet ist. Da hatte ich - mangels Erfahrung - angedacht, die Verbindung zu meinem PICkit3 via Fädeldrähte herzustellen, welche nur für's Programmieren kurzerhand an entsprechende Lötstützpunkte/Bauteile auf der Platine angelötet werden.
Muss auch gestehen, dass ich deinen Tipp nicht verstanden habe. Stiftleiste am PICkit ist klar, aber welche Pins vom wem ?
Grüße, picass

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#14

Ungelesener Beitrag vloki » 14. Sep 2019, 20:03

picass hat geschrieben:
14. Sep 2019, 17:01
Muss auch gestehen, dass ich deinen Tipp nicht verstanden habe. Stiftleiste am PICkit ist klar, aber welche Pins vom wem ?
PGC, PGD und Vpp von dem PIC auf deiner Platine?
Vss (Gnd) und Vcc (die Versorgungsspannung) noch dazu.

Re: Hardware u. Entwicklungsboards für den Einstieg mit PICs

#15

Ungelesener Beitrag vloki » 14. Sep 2019, 20:07

picass hat geschrieben:
14. Sep 2019, 17:01
vloki hat geschrieben:
14. Sep 2019, 11:21
Niemand......
Da solltest du vorsichtig sein ...
Deshalb der Smiley ;-)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast