Entwickler Board

Bitte nutzt dieses Forum um eure eigenen Projekte vorzustellen oder um selbst entwickelten Code zur Verfügung zu stellen.

Entwickler Board

#1

Ungelesener Beitrag Peter » 16. Nov 2019, 17:48

Hallo
Da es hier auch Neulinge in Mikrocontroller programmierung gibt,
mal eine generelle Frage zu folgendem Thema.
Gibt es hier ein Bedarf an einem selbst Entwickeltem Board für
PIC Mikrocontroller ? Meine damit eine Platine mit µC und verschiedene
Hardware. Je nachdem was gewünscht wird. Ich stelle mir vor das ihr mir
sagt was ihr gerne hättet und ich entwickele dafür den Schaltplan plus Board, welches
dann von einem Hersteller hergestellt wird. Mit hilfe eines Bootloaders kann man dann
über USB HID seine Programme direkt auf den Controller übertragen.
Die Kosten kann dann jeder selbst bestimmen, je nachdem wie er das Board mit Hardware
bestückt. Die Platinen die hergestellt würden, werden dann ohne Gewinn an euch verkauft werden.
Jetzt ist allerdings die Frage ob überhaupt für sowas interesse besteht oder ihr sagt, es gibt
genug im Netz da brauchen wir nicht noch ein Board.
Ist halt nur ein Vorschlag von mir.

Re: Entwickler Board

#2

Ungelesener Beitrag vloki » 16. Nov 2019, 19:46

Peter hat geschrieben:
16. Nov 2019, 17:48
Die Kosten kann dann jeder selbst bestimmen, je nachdem wie er das Board mit Hardware
bestückt. Die Platinen die hergestellt würden, werden dann ohne Gewinn an euch verkauft werden.
Meinst du damit, die Platinen würden dann immer nur bei Bedarf hergestellt oder Bestückt werden?
Kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass so was zu einem konkurrenzfähigen Preis möglich wäre.

Oder eher unterschiedliche Versionen, die schon vor-produziert würden?
Wer würde das vor-finanzieren wollen?

Ein USB HID Bootloader würde einen uC mit USB Modul voraussetzen.
Als Kommunikations-Schnittstelle eines Anfänger Boards würde ich die einfachere USART
über einen USB-Seriell-Wandler einsetzten wollen. Wenn die dann schon da wäre,
könnte man die auch für einen gegebenenfalls gewünschten Bootloader verwenden.

Re: Entwickler Board

#3

Ungelesener Beitrag Peter » 16. Nov 2019, 20:06

Hallo
Ich dachte mir das so:
Ihr bestimmt welche Hardware (µC, Taster , LED, Temp Sensor, Ram usw.) soll
auf die Platine drauf. Welche Hardware wollt ihr haben. Ich erstelle nur den Schaltplan
und das Platinenlayout für die herstellung beim Fertiger.
Wenn sich mehrer Leute entschieden haben diese Platine zu wollen, kann man sie fertigen
lassen. Die unbestückten Platinen kann dann jeder wie er will bestücken. Dabei muß nicht direkt
die ganze Platine bestückt werden. Je nachdem wie sein Budget ist können Teile weggelassen werden
und nach und nach bestückt werden, wie er mag. Z.B ein Anfänger wird wohl kaum ein Display oder zusätzlichen
Ram Speicher brauchen. Ihm reichen für den Anfang nur LEDs und Taster und er bestückt die Platine eben
nur damit und wenn er mehr kann und braucht, kann er eben diese Platine mit weiterer Hardware aufrüsten.
Ob ich eine komplett bestückte Platine anbieten soll, weis ich nicht, weil dann muß ich ausrechnen was
es kosten würde. Kommt natürlcih auch drauf an was auf der Platine drauf ist.
Aber wenn jeder sie selber bestückt, dann bleiben die Kosten im Rahmen und jeder kann es so machen
wie er selber will.
Ist halt ein Vorschlag von mir. Ich bin aber auch für andere Vorschläge offen. Soll halt
ein Projekt sein für euch nicht für mich.

Re: Entwickler Board

#4

Ungelesener Beitrag vloki » 16. Nov 2019, 21:44

Unbestückt bleiben die Kosten natürlich überschaubar.

Mal sehen ob sich einige Neulinge oder Wiedereinsteiger in Puncto gewünschte Komponenten äußern.

Wäre ganz interessant. Vorhandene Boards wurden vermutlich meist von einigermaßen erfahrenen Leuten konzipiert, die sich vielleicht nicht mehr daran erinnerten, was sie sich selbst beim Einstieg gewünscht hätten ;-)

Re: Entwickler Board

#5

Ungelesener Beitrag picass » 17. Nov 2019, 09:40

vloki hat geschrieben:
16. Nov 2019, 21:44
....wurden vermutlich meist von einigermaßen erfahrenen Leuten konzipiert, die sich vielleicht nicht mehr daran erinnerten, was sie sich selbst beim Einstieg gewünscht hätten ;-)
Das ist häufig ein echtes Prob, die Kluft zwischen Profis und denjenigen, welche um die ersten unbeholfenen Schritte ringen;

Angesichts des Angebotes des TE fällt mir sofort eigener Bedarf ein: eine kleines Board für ganz einfache Steuerzwecke.
Hatte in den letzten Tagen ein Prob mit einer defekten elektronischen Schaltung und der Inbetriebnahme baugleicher Schaltungen. Da war erst mal wieder Verdrahtungsaufwand angesagt mit der Erstellung konventioneller IC-Technik, angefangen beim LM555, diversen Transistoren, etc... Hab's ja geschafft, aber ein alter Traum, solche Hardware-Verhaue zu ersetzen durch eine kleine µC-Schaltung, lebte wieder auf. Dabei dachte ich auch an einen "kleinen" µC, es gibt da z.B. einen aus der PIC12F-Reihe im 8 pin SO-Gehäuse. Aber ein Blick in das Datenblatt und auf die zerklüftete RAM-Struktur mit den verdammen Bänken hat mich rasch wieder davon abgebracht. Also ein PIC, den ich kenne, wie den PIC18F14K22, den es ja auch in SO gibt, ein Winzig-Netzteil - also z.B. ein 78L05 - , und nur gaaaanz wenige Ports nach draußen, nicht alles für alle theoretisch mögliche Anwendungen, nur einen analogen, und bis zu 4 Port-Ein-bzw. Ausgänge, und - ach ja - irgendwie müsste ja auch die Programmierung berücksicht werden - oder man macht das extern via Adapter auf dem PICkit3/4.
Grüße, picass

Re: Entwickler Board

#6

Ungelesener Beitrag vloki » 17. Nov 2019, 10:07

So was kleines wie das hier?
USB Stecker kann man weg lassen, oder für Spannungsversorgung nutzen...
usb16F145x.pdf
(33.86 KiB) 18-mal heruntergeladen

Re: Entwickler Board

#7

Ungelesener Beitrag Peter » 17. Nov 2019, 10:22

Das ist es ja was ich zu vermeiden möchte, das Anfänger den Überblick
verlieren mit einem Board wo alles mögliche drauf ist.
Man bestückt das Board so wie es die programmier Kenntnisse es vermögen.
Also z.B nur LEDs und Taster bestücken. Den rest was auf dem Board noch drauf sein kann,
kann man dann je nach programmier Kenntnis dazu bestücken. (Man kann natürlich auch alles
direkt bestücken). Aber so bleibt die Übersicht erhalten.
Mit einem 8 Pin µC kommt man natürlich nicht weit, da ist man schnell an die Grenze der Hardware
die man dort anschließen kann. Ich würde sagen es muß schon ein 28 Pin oder 40 Pin µC sein, damit
man verschiedene Hardware auf das Board bringen kann.
Da der µC einen Bootloader bekommt, braucht man für das spätere Programm, welches auf den Controller
übertragen wird, kein PicKit sondern das geht über USB-HID zum µC. Man könnte natürlich auch noch eine Verbindung
zum Controller machen , damit man auch ein PicKit dran anschließen kann.
Ist nur die Frage welcher Controller und ob in SMD oder DIP und welche Hardware.
Hier werden Vorschläge gesucht und diskutiert.

Peter.

Re: Entwickler Board

#8

Ungelesener Beitrag vloki » 17. Nov 2019, 10:28

Schnittstelle für Debugger würde ich auf jeden Fall vorsehen. Kann man verwenden oder auch nicht, bietet aber ganz andere Möglichkeiten als ein Bootloader.

Re: Entwickler Board

#9

Ungelesener Beitrag vloki » 17. Nov 2019, 10:38

Ein einfaches kleines Board, wie das von mir hier gepostete, nur mit Sockel für PICs im DIP Gehäuse von 8/14/20 Pins (ähnlich dem Low-Pin-Count Demobord von MCHP) wäre evtl. auch interessant.

Re: Entwickler Board

#10

Ungelesener Beitrag Peter » 17. Nov 2019, 11:21

Wird denn viel mit dem Hardware Debugger gearbeitet ?
Ich benutze wenn ich einen Debugger brauche den
Software Debugger. Wenn was mit der Hardware nicht stimmt,
dann benutze ich einen Logic Analyzer. Ich weis nicht ob das
für Anfänger, nicht ein bischen viel wird. Sie möchten gleich
loslegen und ein Erfolgserlebniss haben.
Aber wenn man später tiefer in die Programmierung einsteigen
will, dann braucht man ja nur den Bootloader rausschmeißen und
man hat einen nakten µC den man mit dem PicKit programmieren
kann und dann auch debuggen kann.
Kleinere Boards haben halt den Nachteil das dort nicht viel drauf
ist und ein Anfänger schnell an die Grenzen des Board kommt.

Re: Entwickler Board

#11

Ungelesener Beitrag vloki » 17. Nov 2019, 12:06

Peter hat geschrieben:
17. Nov 2019, 11:21
Wird denn viel mit dem Hardware Debugger gearbeitet ?
Ich benutze fast ausschließlich den Hardware Debugger.
So gibt es keinerlei Funktionseinschränkungen zur realen Schaltung.
Ich muss mir auch nicht überlegen wie ich irgendwas "stimuliere".

Unsere Studierenden werden praktisch darauf gedrillt,
bei den Laborübungen nur den Debug-Mode zu verwenden.

Wenn etwas nicht wie vorgesehen funktioniert, dann einfach das
Programm anhalten und in den PIC reinschauen, was der so treibt.
Dann entfällt sofort die Black-Box Raterei!

Der Programmiermodus ist reserviert, für den Zeitpunkt, an dem ein Projekt
funktionsfähig abgeschlossen ist und für immer auf dem uC laufen soll.
(also bei den Laborübungen nie ;))

Ein SNAP oder ein PICkit Clone aus China kostet nicht viel
und spart meiner Meinung nach enorm viel Zeit ein.

Re: Entwickler Board

#12

Ungelesener Beitrag picass » 17. Nov 2019, 13:42

vloki hat geschrieben:
17. Nov 2019, 10:07
So was kleines wie das hier?
So isses, sowas Niedliches.
Möchte jetzt keine Initiative des TE torpedieren, aber dieses Niedliche bekäm ich im Hau-Ruck hin, indem ich in meinen vorliegenden Platinen-Layouts einfach die Peripherie kannibalisiere, und dann ab zu den Krähen....

Ein Wort zu den Debugging-Verfahren. Als erster Anfänger - das war so vor knapp 20 Jahren - war ich sowas von froh, als es mir gelang, den in der MPLAB IDE integrierten Simulator in Betrieb zu nehmen. War dunnemals ein wahrer Segen für mich. Hardwaredebugging.... da hatte sich bei mir die fixe Vorstellung gebildet, dafür müsse man einen schweineteuren anderen Programmierer - so'n ICD-Irgendwas für 400 € - kaufen.
Erst in den letzten Monaten kam ich mutig zu ersten Versuchen mit dem härteren Debugger, ....und finde das echt toll. Gerade dann, wenn z.B. ein analoges Eingangssignal benötigt wird, und natürlich überhaupt Ports abgefragt oder dort das Anlegen eines Ausgangssignals ausgeführt werden soll, ist dieses HWD ein Vorteil.
Grüße, picass

Re: Entwickler Board

#13

Ungelesener Beitrag vloki » 17. Nov 2019, 14:06

Jo, HW Debugger - das war mal richtig teuer. Mein erster war ein ICE2000.
Umgerechnet 400€ hat da schon ein Einsteckmodul für eine spezielle PIC-Familie gekostet.

Der ICE konnte schon mehr als ein PICkit, aber spätestens als die PICs alle
ICD integriert hatten und der Einführung vom PICKit2 liegt das Teil im Schrank.

Re: Entwickler Board

#14

Ungelesener Beitrag Peter » 17. Nov 2019, 17:38

Wie oben schon beschrieben kann man die Pins zum debuggen mit hinaus
führen und so ist dies auch möglich zu debuggen.
Habe mal 2 Controller rausgesucht die man nehmen könnte, ist aber nur ein
Vorschlag. Wenn jemand was bessees weis bin für alles offen.
Gefunden habe ich einmal den PIC18F2550. Hat 28 Pin, 32KByte, USB gibt es
in DIP und ist bei deutschen Händler zu bekommen.
Der andere wäre der PIC 18F4550. Hat 40 Pin und sonst das selbe wie beim 28 Pin.
Das wäre mein Vorschlag. Jemand eine bessere Lösung, mit den Eigenschaften ?

Re: Entwickler Board

#15

Ungelesener Beitrag pic18 » 17. Nov 2019, 18:05

18F4550 finde ich gut. Mit 18F2550 hatte ich mal angefangen, der hat für meine Zwecke zu wenige Ports. Soll das ganze in SMD sein? Das kann ich nicht so recht löten. Zur Zeit arbeite ich mit 18F4685 wegen des höheren Speicherplatzes. Der hat aber keinen USB Port. Wobei seit Vista laufen meine Treiber nicht mehr, ich bringe den USB Port da nicht mehr zum Laufen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste